H a s r e t

SEHNSUCHT

Istanbul.                          
Stadt der Geister, Träume             
          und der rettungslosen Liebe.

Synopsis

Zwischen Dokumentation und Imagination, dem Wirklichen und dem Fiktiven: HASRET kommt, zwischen den Genres, Zeiten und Welten, seinem Thema auf überraschende, tiefe Weise nahe... Ein britischer Filmregisseur beginnt routiniert mit der Arbeit für ein Stadtporträt: der Bosporus, die malerischen, vielfältigen Stadtviertel. Aber unaufhaltsam zieht es ihn in abgelegene, unbekannte Gefilde; in die alten, pulsierenden Stadtteile, vom Abriss bedroht; in die unaufhörlich neu entstehenden Shopping Malls und Neubauviertel, die auf großflächigen Plakatwänden angepriesen werden und tatsächlich so trostlos sind wie auf den Werbeplakaten; an den Hafen, in die nächtlichen Gassen, in die erwachende Stadt.

Vor allem aber erkundet er Istanbul in seinen Begegnungen mit den eigensinnigen, wirklichen, phantastischen Bewohnern dieser Stadt. Ein Sufi-Derwisch, der ein Café für Liebende und Verrückte betreibt, ein exzentrischer Historiker, der in den allgegenwärtigen Katzen Gottheiten einer lange verschwundenen Zeit erkennt, ein armenischer Journalist, eine alewitischer Kommunist, eine Gezi Park-Aktivistin, ein religiöser Eiferer, ein Kenner der geheimen Botschaften der zahllosen Graffitis... Als der Regisseur seine Aufnahmen durchsieht, entdeckt er plötzlich Schatten und Gestalten. Es scheint, als habe seine Kamera Geisterwelten aufgezeichnet. Immer obsessiver verfolgt ihn diese Idee, er filmt nachts, in abgelegenen Gassen, verlassenen Häusern und auf gespenstigen Großbaustellen, in der Hoffnung, weitere Spuren der Geister aufzuspüren.

Die Reise vom Tageslicht in die Dunkelheit, vom Heute in die Vergangenheit, beleuchtet zahlreiche Aspekte des Lebens in Istanbul: Das pulsierende Leben, die Vielfalt, die Millionen von Immigranten auf Zeit oder für immer, die Zerstörung alter Stadtteile, der Widerstand gegen die Regierung, die vielen Religionen und Gemeinschaften, die Katzen und Möwen, die über Werden und Vergehen der Stadt und ihrer Menschen zu wachen scheinen, die eigentümliche, melancholische Essenz Istanbuls, wie ein Tango, der von der Sehnsucht erzählt...

Director's Note

URSPRÜNGE

Um das Jahr 2005 herum hatte ich ein kurzes, enthusiastisches Gespräch mit Thierry Garrel, damals Leiter der Dokumentarfilmsektion von ARTE FRANCE, über meine Pläne, einen Film über den Schriftsteller W.G. Sebald zu machen. Garrel entpuppte sich als ebenso großer Fan des deutschen Schriftstellers wie ich. Wir meinten beide, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis Sebalds besondere Mischung aus Fakten und Fiktion, seine berauschende und ungewöhnliche Kombination von historischer Recherche und traumartiger Erfindung Eingang in den Dokumentarfilm finden würde. Garrel verließ kurz nach unserem Treffen seinen Posten, und ich habe nie einen Film über Sebald gemacht. Doch die Ideen, die wir bei unserem Treffen diskutiert hatten, blieben mir im Gedächtnis.

UNVERWIRKLICHTE FILME

Ungefähr zur selben Zeit diskutierte ich mit einigen befreundeten Regisseuren die Idee, einen Episodenfilm über London zu machen: Andrew Kötting wollte sich mit South London beschäftigen, John Hardwick mit East London, Vito Rocco mit West London, und ich wollte eine Episode über North London drehen – die Gegend, in der ich aufgewachsen bin und den größten Teil meines Lebens verbracht habe.
Meine erste Idee war es, meine Episode im Stil von Sebald anzugehen – mit einer Mischung von objektiven, sachlichen Beobachtungen und „meinen“ erfundenen Geschichten über North London. Meine fiktionalen Eingriffe in die „Wahrheit“ über North London sollten absurder, komischer und alberner als die von W.G. Sebald sein – der Ton in Sebalds Arbeiten kann zwar manchmal ironisch sein, ist aber in erster Linie melancholisch. Doch mein Londoner Humor lässt sich einfach nicht unterdrücken.

Der Episodenfilm über London blieb eine Idee befreundeter Filmemacher – wir verfolgten sie nicht weiter. Dennoch erinnerte ich mich an diese Idee, als ich 2009, kurz bevor Istanbul europäische Kulturhauptstadt werden sollte, dazu aufgefordert wurde, einen Vorschlag für einen Kurzfilm als Teil eines Episodenfilms über Istanbul einzureichen. Ich hatte damals schon Großbritannien verlassen und lebte in Istanbul. Ich wollte das Ganze wieder mit einer Mischung von sachlichen Beobachtungen und eigenen Erfindungen angehen – das war in diesem Fall meine Wahrnehmung der Katzen als magische Wesen. Ich hatte das Gefühl, dass die Katzen von Istanbul keine realen, normalen Katzen waren, sondern magische, göttliche Geister.

Auch der Episodenfilm über Istanbul kam nie zustande. Ich erinnere mich an das Gefühl des Bedauerns, dass weder der Film über London noch der Film über Istanbul je gemacht wurden. Ich spürte, dass das ein sehr interessanten Weg sein könnte, eine Stadt zu porträtieren: eine Mischung von objektiver Wahrheit und absurder, persönlicher Erfindung.

BEKRÄFTIGUNG

Als ich Guy Maddins „My Winnipeg“ sah, war ich zunächst ein wenig beunruhigt, dass Guy eine ähnliche Idee hatte und sie als Erster umgesetzt hatte. Doch dann verstärkte das meinen Wunsch, einen solchen Film zu machen. Nachdem ich mit TOMAS KATZ schon einen Film über London gemacht hatte, beschloss ich, mich auf meine neue Heimatstadt zu fokussieren: Istanbul. Ich wusste, dass ich mich damit in eine lange Tradition von Poesie, Musik, Büchern und Filmen über diese viel beschriebene Stadt stellen würde. Meine Führerin durch diese komplexe Tradition war meine Frau Ceylan Ünal Hopkins, deren Mitwirkung an dem Projekt ihren Niederschlag in ihrem Credit als Co-Autorin gefunden hat. Für jemanden wie mich, der nicht aus der Türkei kommt und erst vor kurzem nach Istanbul gezogen ist, wäre das Unterfangen, mit HASRET ein Portrait von Istanbul zu erschaffen, ohne Ceylans Hilfe schwierig, wenn nicht sogar unmöglich gewesen.

Ich lernte viel über die Stadt, sowohl theoretisch – also darüber, wie die Stadt in Geschichtsbüchern, Liedern, Gedichten und Geschichten vorkommt – als auch praktisch: Ungefähr drei Jahre lang wanderte ich täglich durch die Stadt. Ich veränderte meine Route so oft wie möglich und entdeckte neue Bezirke, auf der Suche nach dem Trivialen, Alltäglichen wie auch nach dem Photogenen und Einzigartigen. Für einen Außenstehenden hatte ich die Stadt schließlich recht gut kennengelernt und damit begonnen, meine eigenen Fantasien und Erfindungen in meine Gedanken über Istanbul einzuflechten.

PERSÖNLICHE GESCHICHTEN

Die Fantasien und Erfindungen spiegelten – vielleicht zwangsläufig – mein eigenes Leben wider. Ich war nach Istanbul gekommen, um einen Film (PAZAR – er wurde in der Provinz Van gedreht, doch der Sitz der Produktion war in Istanbul) zu machen, hatte mich in meine zukünftige Frau Ceylan verliebt... und schaffte es nicht mehr, die Stadt zu verlassen...

Meine eigene Geschichte, die mein Leben so veränderte, verschmolz mit den traditionellen Beschreibungen von Istanbul in der türkischen Literatur, in den Liedern: eine Stadt der schicksalhaften Liebe, der Liebeskranken, die in den Bars und engen Straßen der Stadt nach der Liebe ihres Lebens suchen, in dieser Stadt mit einer unendlichen Zahl von historischen Schichten, von Geistern der Vergangenheit...
Während ich privat also sehr glücklich war, verlief meine berufliche Laufbahn nicht eben geradlinig. Eine Reihe von Rückschlägen deprimierten mich und verbanden sich mit der traditionellen Melancholie der Stadtbeschreibungen und schufen den vom Wesen her traurigen Ton von HASRET... gemildert wurde dieser, wie immer bei mir (ich kann nichts dagegen tun), durch den Humor, der verhindert, dass ich jemals irgendetwas zu ernst nehme, schon gar nicht mich selbst.

DIE WIRKLICHE WELT

Zwischen den Anfängen von HASRET im Jahr 2009 und der eigentlichen Produktion im Jahr 2014 fanden zwei große Ereignisse in der „wirklichen Welt“ statt, deren Auswirkungen auf Istanbul nicht ignoriert werden konnten: der forcierte und umstrittene Wiederaufbau und die Gentrifizierung der Stadt, die 2013 in den Protesten im Gezi-Park gipfelten, und der Bürgerkrieg in Syrien.

Als wir im Mai 2014 den Film drehten, wurde der Zustrom der syrischen Flüchtlinge erst allmählich ein Hauptthema für das Leben in der Stadt – hätten wir den Film 2015 gedreht, hätte das eine größere Rolle im Film gespielt. Die Narben der Proteste im Gezi-Park hingegen waren noch frisch und roh, man konnte sie unmöglich ignorieren. Aus diesem Grund bekam HASRET einen sehr viel politischeren Anstrich als ursprünglich geplant, und damit kam eine weitere Schicht zu der persönlichen und poetischen Basis des Projekts hinzu, auch als weiterer Nachklang zur zentralen Metapher des Films „Geister“ – Geister waren jetzt auch nicht registrierte Wanderarbeiter, die offiziell gar nicht existierten...

Und Istanbuls Widerstand gegenüber Veränderungen hatte sich auf explosive Art und Weise in den Gezi-Protesten manifestiert, im Aufblühen von Street Art und Graffitikunst, das darauf folgte.

EIN DOKUMENTARFILM?

Ich bin meinem Kameramann Jörg Gruber unendlich dankbar. Er hat sein Talent als Straßenfotograf unermüdlich eingesetzt, um das Material, das wir in HASRET sehen, einzufangen. Nach Tagen, die wir mit dem Filmen von Interviews verbracht hatten, ging Jörg noch einmal auf eigene Faust los und filmte auf den nächtlichen Straßen – wie ein unaufdringlicher Geist mischte er sich in das nächtliche Leben der Stadt. Diese ungeschönten, dokumentarischen Aufnahmen der Stadt bilden das Rückgrat des Films.

Natürlich sind manche Szenen in HASRET durch ein Drehbuch vorgegeben, manche sind inszeniert, manche konstruiert. Aber es gibt keine Schauspieler in dem Film, keine professionellen Darsteller. Jeder spielt eine Version seiner selbst.

Ist der Film ein Dokumentarfilm? Ich weiß es nicht. Ganz bestimmt ist er kein traditioneller Dokumentarfilm. Doch die Frage danach bringt mich zurück zu meiner ursprünglichen Frage, die ich mir selbst gestellt hatte, als ich das Projekt konzipierte: Wie kann man einen Dokumentarfilm über ein Thema machen, das so groß und komplex ist wie Istanbul?

Die Antwort, die ich mir selbst gab, war: Natürlich muss man irgendwie versuchen, den Geist dieses Ortes, seine Atmosphäre und seine Seele einzufangen und auszudrücken. Doch wie kann man dies mit den traditionellen Mitteln des Dokumentarfilms tun? Istanbul lebt in der Gegenwart mit seiner ganzen schmutzigen Herrlichkeit. Ein talentierter Kameramann kann die Stadt atmosphärisch fotografieren. Doch die Stadt existiert auch in der Erinnerung, in Gedichten, in der Literatur, in den Gedanken... als eine geisterhafte, nicht greifbare Präsenz. Um sowohl die gegenwärtige Realität der Stadt in der Formenwelt als auch ihre reichhaltige Existenz in der Welt des Geistes einzufangen, versuchte ich es mit einer neuen Herangehensweise: einer Verschmelzung des Dokumentarischen mit einer poetischen, persönlichen, abstrakten Vision. Und während ich das tat, versuchte ich, das Ganze nicht zu ernst zu nehmen...

Interview mit Ben Hopkins

Sie kennen Istanbul seit langer Zeit. Was waren Ihre erste Eindrücke?

Das erste Mal war ich in Istanbul im Jahr 2000, für ein paar Tage, während des Ramadan … ich erinnere mich vor allem an zwei Dinge: Hunderte von Leuten, die draußen auf der Straße von Eminönü beteten, weil die Moschee überfüllt war; und dass ich von einem Taxifahrer übers Ohr gehauen wurde – ich sprach damals noch nicht türkisch und war ein leichtes Opfer. Ich mochte die Stadt bei meinem ersten Besuch nicht besonders, das war eine langsam wachsende Beziehung. Sobald ich die Stadt besser kennenlernte, begann ich, mich in sie zu verlieben.

Hat sich Ihr Eindruck von Istanbul verändert, auch angesichts der Veränderungen, die die Stadt erlebt?

2008 bin ich nach Istanbul gezogen und habe dort gelebt. Um der Arbeit am Schreibtisch zu entkommen, bin ich oft spazieren gegangen. Und während dieser Spaziergänge und Ausflüge, die ich mit meiner damaligen Freundin und heutigen Frau Ceylan gemacht habe, wurde mir langsam bewusst, was für ein riesiger, außergewöhnlicher und komplexer Ort diese Stadt ist. 2012 sind Ceylan und ich nach Berlin gezogen.

Als ich dann wieder zurück nach Istanbul kam, um HASRET vorzubereiten, habe ich zu meinem großen Missvergnügen festgestellt, dass viele meiner Lieblingsorte verschwunden waren. Es war, als wären die Bulldozer angerollt, kaum dass ich der Stadt meinen Rücken gekehrt hatte.

Wie würden Sie HASRET einordnen: Ein Dokumentarfilm, eine “docu-fiction”, eine “mockumentary”?

Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht. Im Grunde ist es, glaube ich, ein Dokumentarfilm, oder mindestens eine Art von Dokumentarfilm. Die menschliche Erfahrung beschränkt sich nicht nur auf Fakten und Zahlen, auf Politik und das tägliche Leben. Sie bezieht sich auch auf Träume, Ängste, Freuden und Gefühle. Ein guter Teil des menschlichen Lebens findet in der Imagination statt. Es kommt mir richtig vor, dass ein “Dokumentarfilm” ebenso wie Fakten und Alltagsleben auch Träume, Eindrücke und fantastische Elemente beinhaltet. Unser Film reflekiert diesen Ansatz.

Hasret, Sehnsucht – ‚Yearning‘, das englische Wort dafür, beinhaltet auch Heimweh. Sie kommen aus London, leben jetzt in Berlin und haben viel Zeit in anderen Ländern verbracht, auch in der Türkei. Wo fühlen Sie sich am meisten zuhause?

Nun, die meiste Zeit meines Lebens habe ich in London verbracht. Und wenn ich einen Ort wählen müsste, dem ich „zugehörig“ bin – „belonging“, wie das andere Wort für Sehnsucht heißt –, wäre das London. Ich fühle mich nicht sehr “English”, aber ich fühle mich sehr als ein “Londoner”. Und London beinhaltet, wie Istanbul, große, vielfältige Mengen von Menschen, es beinhaltet so viel Leben, Menschen aller Kulturen. Ich fühle mich in großen Städten zuhause… und interessanterweise genauso in den Bergen oder in der Wüste, wo niemand ist außer mir. Da habe ich auch dieses Gefühl von “belonging”.

Wenn Sie den Bauboom in Istanbul sehen, die Veränderungen, die Gentrifizierung: Wohin entwickelt sich diese Stadt? Wird Sie ihre Faszination behalten?

Die touristischen Bezirke werden bleiben. Ich bezweifle aber, dass das, was wir im Film den „zerbröckelnden, schmutzigen Glanz“ nennen, überleben wird; die wunderschöne, eigentümliche, melancholische Atmosphäre von vielen der alten Stadtteile. und das ist das, was ich an Istanbul am meisten liebe …

Wenn man auf andere Städte und ihre Gentrifizierungs-Prozesse schaut, auch in London und Berlin, wird es sehr klar, dass die Bezirke, wenn ihre ursprünglichen Bewohner einmal weggezogen oder vertrieben sind, ihre Identität und ihre Seele verlieren. Wenn einmal die Mehrheit der Bewohner in Tarlabaşı in Hochfinanz, Werbung und Public Relations arbeiten, wird der Stadtteil nicht mehr der sein, den wir heute kennen, er wird komplett anders sein.

Kurzum, ich denke, es ist traurig, aber unausweichlich: Wenn nicht große politische Anstrengungen unternommen werden, um einige dieser Bezirke zu schützen, wird die Gentrifizierung das Gesicht der Stadt zum Schlechten hin verändern.

CATS

Cat1

Everywhere you go in Istanbul, you are being watched… by cats.
They are everywhere.

CATS

Cat1

After a while, you begin to suspect that the cats of Istanbul are not just normal cats.

CATS

Cat1

The cats of Istanbul, somehow, seem to embody the spirit of the city. Silent, mysterious, watching.

CATS

Cat1

Are they judging you? Are they – as one interviewee, Faruk Korkmaz, says in the film – not in fact animals, but minor deities?

CATS

Cat1

Is it true, as Mr. Korkmaz says, that, before humanity, there used to be a civilisation of cats? With its capital city, Istanbul?

CATS

Cat1

Was humanity always the ruler of this earth? And will humanity’s reign one day come to an end?

ART

Art 1

Istanbul has been an artistic centre for centuries.

ART

Art 2

In this scene, a young artist presents us her work: an interactive map of the world.

ART

Art 3

When “Istanbul” is mentioned on social media, a lamp lights up on the map in the location where it was posted: Berlin, London, a village in Italy… even somewhere in Siberia, central Australia.

ART

Art 4

This means, says the artist, that Istanbul is not just a physical city. It is not just made of bricks, asphalt, concrete…

ART

Art 5

The spirit of Istanbul exists everywhere in the minds of those who think of her.

ART

Art 6

Istanbul’s spirit, its ghost, wanders the entire surface of the world…

GHOSTS

Ghosts 1

Official figures state that the population of Istanbul is around 14 million

GHOSTS

Ghosts 2

But some say the figure is closer to 20 million.

GHOSTS

Ghosts 3

So who are these 6 million ghosts? These 6 million not recognised by the official figures?

GHOSTS

Ghosts 4

In the film, we are told about the “paperless”, the multitudes of people who live without official registration… Afghan and Syrian refugees fleeing from war. And economic migrants from the far East of Turkey, looking for work.>

GHOSTS

Ghosts 5

Fighting each other for day jobs in the construction sector.

GHOSTS

Ghosts 6

But which group is the greater? These living ghosts? Or, in this city that has lasted eight millennia, the ghosts of the Istanbul’s multitudinous dead?

RESISTANCE

Resistance

In recent years, Istanbul has become a battleground. The “Gezi Protests” that convulsed the city in 2013 were just one manifestation of a festering discontent.

RESISTANCE

Resistance 2

Large areas of the city are under threat from “renovation”: government-led building projects that seek to “develop” old neighbourhoods...

RESISTANCE

Resistance 3

The targeted areas are usually neighbourhoods where resistance to the government is strong.

RESISTANCE

Resistance 4

Or areas where old, entrenched communities live in ageing housing.

RESISTANCE

Resistance 5

The city seems to fight against change. It seems to protect its crumbling splendour.

RESISTANCE

Resistance 6

When provoked, this ancient city rises up in resistance.

NIGHT AND DAY

Night and Day

In the daytime, Istanbul is a bustling metropolis of commerce and tourism.

NIGHT AND DAY

Night and Day 2

But at night, in the older neighbourhoods, a different, more mysterious city emerges.

NIGHT AND DAY

Night and Day 3

When making a portrait of a city, should one focus on the daylight, on the facts and figures, on the issues and struggles that make the newspaper headlines?

NIGHT AND DAY

Night and Day 4

Or should one look in the shadows, into the darker corners, and search for the city’s dreams? Its twilight half-truths?

NIGHT AND DAY

Night and Day 5

Is a soul of a place in its outward, public face?

NIGHT AND DAY

Night and Day 6

Or in its hidden, secretive shadows?

INFINITE

Infinite

“Istanbul”, says Mr. Korkmaz, “that’s an infinite subject.”

INFINITE

Infinite 2

A city that has lived for millennia, which has been home to millions of souls, past and present, living and dead… how to describe it?

INFINITE

Infinite 3

How to encompass it, in a film?

INFINITE

Infinite 4

A place of this multivariety, of this grandeur and magnitude… can one ever fully understand it?

INFINITE

Infinite 5

Can one attempt to paint its portrait, without succumbing to its deep, ancient melancholy?

INFINITE

Infinite 6

Can one do this without, somehow, losing one’s orientation… losing one’s mind?

Credits

 

HASRET - YEARNING. Eine Produktion von BREDOK FILM PRODUCTION, GEIßENDÖRFER FILM & FERNSEHPRODUKTION in Koproduktion mit ZDF/ARTE
Mit Unterstützung von FILM- UND MEDIENSTIFTUNG NORD-RHEIN WESTFALEN, DEUTSCHER FILMFÖRDERFONDS und PIFFL MEDIEN im Verleih der PIFFL MEDIEN

Germany 2015, 82 minutes, 1: 1.85 Digital, Colour/Black and White

 

DIRECTOR: BEN HOPKINS
see www.benhopkins.eu

 

WRITERS: BEN HOPKINS & CEYLAN ÜNAL HOPKINS

Ben Hopkins Cylan Ünal Hopkins

 

PRODUCERS: HANS W. GEIßENDÖRFER
see www.gff-film.de

Hans W. Geissendorfer

 

MUSTAFA DOK
see www.bredok-filmproduction.com

Mustafa Dok

 

DIRECTOR OF PHOTOGRAPHY: JÖRG GRUBER
www.cargocollective.com/joerggruber

Jörg Gruber

 

EDITOR: LEVENT ÇELEBİ
www.levent-celebi.com

Levent Celebi

 

MUSIC: EFE AKMEN
www.efeakmen.com

Efe Akmen

 

ART DIRECTION: MAJA ZOGG
www.maja-zogg.de/

Maja Zogg

 

SOUND: BİLGE BİNGÜL

BİLGE BİNGÜL

 

KINOFINDER

Bad Waldsee
seenema (OmU)
26.05.2016 – 29.05.2016
Bad Waldsee
seenema (OmU)
03.06.2016 – 05.06.2016

Impressum & Kontakt

© Pifflmedien GmbH 2015
Alle Rechte vorbehalten.

Pifflmedien GmbH
Boxhagener Straße 18
10245 Berlin
Tel.: +49 / 30 / 29 36 16 29
Fax: +49 / 30 / 29 36 16 22
mail: office@pifflmedien.de
www.piffl-medien.de

Geschäftsführer:
Hans-Christian Boese, Louis Schneider

Handelsregisternummer:
HRB 70985

Umsatzsteueridentifikationsnummer:
DE 201 608 706

Inhaltlich gemäß §6 MDStV:
Hans-Christian Boese

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

Datenschutz

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Sie können der Datenerhebung und -speicherung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen. Sie können hierzu folgendes Plugin herunterladen und installieren.

Unsere Webseite nutzt die Anonymisierungs-Funktion von Google Analytics. IP Adressen werden dadurch nur verkürzt gespeichert und weiterverarbeitet, sodass kein Personenbezug herstellbar ist.


Konzept + Realisierung der Website: Klaus Tollmann

Hintergrundbild: Fotografie Jörg Huber, Bearbeitung Efgan Fahrali

DatenschutzerklÄrung

Geltungsbereich

Diese Datenschutzerklärung klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den verantwortlichen Anbieter

Piffl Medien GmbH
Boxhagener Straße 18
10245 Berlin

Tel.: +49 / 30 / 29 36 16 0
E-Mail: info@pifflmedien.de

auf dieser Website (im folgenden “Angebot”) auf.

Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

Zugriffsdaten/ Server-Logfiles

Der Anbieter (beziehungsweise sein Webspace-Provider) erhebt Daten über jeden Zugriff auf das Angebot (so genannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören:

Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Der Anbieter verwendet die Protokolldaten nur für statistische Auswertungen zum Zweck des Betriebs, der Sicherheit und der Optimierung des Angebotes. Der Anbieterbehält sich jedoch vor, die Protokolldaten nachträglich zu überprüfen, wenn aufgrund konkreter Anhaltspunkte der berechtigte Verdacht einer rechtswidrigen Nutzung besteht.

Umgang mit personenbezogenen Daten

Personenbezogene Daten sind Informationen, mit deren Hilfe eine Person bestimmbar ist, also Angaben, die zurück zu einer Person verfolgt werden können. Dazu gehören der Name, die Emailadresse oder die Telefonnummer. Aber auch Daten über Vorlieben, Hobbies, Mitgliedschaften oder welche Webseiten von jemandem angesehen wurden zählen zu personenbezogenen Daten.

Personenbezogene Daten werden von dem Anbieter nur dann erhoben, genutzt und weiter gegeben, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder die Nutzer in die Datenerhebung einwilligen.

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie über uns und unsere Angebote.

Wenn Sie den Newsletter empfangen möchten, benötigen wir von Ihnen eine valide Email-Adresse sowie Informationen, die uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen Email-Adresse sind bzw. deren Inhaber mit dem Empfang des Newsletters einverstanden ist. Weitere Daten werden nicht erhoben. Diese Daten werden nur für den Versand der Newsletter verwendet und werden nicht an Dritte weiter gegeben.

Ihre Einwilligung zur Speicherung der Daten, der Email-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen. Der Widerruf kann per Mitteilung an die oben stehenden Kontaktmöglichkeiten erfolgen.

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Es kann vorkommen, dass innerhalb dieses Onlineangebotes Inhalte Dritter, wie zum Beispiel Videos von YouTube, Kartenmaterial von Google-Maps, RSS-Feeds oder Grafiken von anderen Webseiten eingebunden werden. Dies setzt immer voraus, dass die Anbieter dieser Inhalte (nachfolgend bezeichnet als "Dritt-Anbieter") die IP-Adresse der Nutzer wahr nehmen. Denn ohne die IP-Adresse, könnten sie die Inhalte nicht an den Browser des jeweiligen Nutzers senden. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Jedoch haben wir keinen Einfluss darauf, falls die Dritt-Anbieter die IP-Adresse z.B. für statistische Zwecke speichern. Soweit dies uns bekannt ist, klären wir die Nutzer darüber auf.

Cookies

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Sie können viele Online-Anzeigen-Cookies von Unternehmen über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/ oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/uk/your-ad-choices/ verwalten.

Registrierfunktion

Die im Rahmen der Registrierung für die Nutzung des Kinoservice eingegebenen Daten werden für die Zwecke der Nutzung des Angebotes verwendet. Die Nutzer können über angebots- oder registrierungsrelevante Informationen, wie Änderungen des Angebotsumfangs oder technische Umstände per E-Mail informiert werden. Die erhobenen Daten sind aus der Eingabemaske im Rahmen der Registrierung ersichtlich. Dazu gehören

Vorname, Name, Kino, E-Mail-Adresse, Passwort.

Der Widerruf und die Löschung der Registrierung kann per Mitteilung an die oben stehenden Kontaktmöglichkeiten erfolgen.

Google Analytics

Dieses Angebot benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Computer der Nutzer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Benutzung dieser Website durch die Nutzer werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird die IP-Adresse der Nutzer von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Die IP-Anonymisierung ist auf dieser Website aktiv. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um die Nutzung der Website durch die Nutzer auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen.

Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Die Nutzer können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; Dieses Angebot weist die Nutzer jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Die Nutzer können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Alternativ zum Browser-Add-On oder innerhalb von Browsern auf mobilen Geräten, klicken Sie bitte diesen Link, um die Erfassung durch Google Analytics innerhalb dieser Website zukünftig zu verhindern. Dabei wird ein Opt-Out-Cookie auf Ihrem Gerät abgelegt. Löschen Sie Ihre Cookies, müssen Sie diesen Link erneut klicken.

Verwendung von Facebook Social Plugins

Dieses Angebot verwendet Social Plugins ("Plugins") des sozialen Netzwerkes facebook.com, welches von der Facebook Ireland Ltd., 4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin 2, Irland betrieben wird ("Facebook"). Die Plugins sind an einem der Facebook Logos erkennbar (weißes „f“ auf blauer Kachel, den Begriffen "Like", "Gefällt mir" oder einem „Daumen hoch“-Zeichen) oder sind mit dem Zusatz "Facebook Social Plugin" gekennzeichnet. Die Liste und das Aussehen der Facebook Social Plugins kann hier eingesehen werden: https://developers.facebook.com/docs/plugins/.

Wenn ein Nutzer eine Webseite dieses Angebots aufruft, die ein solches Plugin enthält, baut sein Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Facebook auf. Der Inhalt des Plugins wird von Facebook direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. Der Anbieter hat daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Facebook mit Hilfe dieses Plugins erhebt und informiert die Nutzer daher entsprechend seinem Kenntnisstand:

Durch die Einbindung der Plugins erhält Facebook die Information, dass ein Nutzer die entsprechende Seite des Angebots aufgerufen hat. Ist der Nutzer bei Facebook eingeloggt, kann Facebook den Besuch seinem Facebook-Konto zuordnen. Wenn Nutzer mit den Plugins interagieren, zum Beispiel den Like Button betätigen oder einen Kommentar abgeben, wird die entsprechende Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert. Falls ein Nutzer kein Mitglied von Facebook ist, besteht trotzdem die Möglichkeit, dass Facebook seine IP-Adresse in Erfahrung bringt und speichert. Laut Facebook wird in Deutschland nur eine anonymisierte IP-Adresse gespeichert.

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook sowie die diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer , können diese den Datenschutzhinweisen von Facebook entnehmen: https://www.facebook.com/about/privacy/.

Wenn ein Nutzer Facebookmitglied ist und nicht möchte, dass Facebook über dieses Angebot Daten über ihn sammelt und mit seinen bei Facebook gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, muss er sich vor dem Besuch des Internetauftritts bei Facebook ausloggen. Weitere Einstellungen und Widersprüche zur Nutzung von Daten für Werbezwecke, sind innerhalb der Facebook-Profileinstellungen möglich: https://www.facebook.com/settings?tab=ads.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.

 

- Vom Websiteinhaber angepasst -

Datenschutz-Muster von
Rechtsanwalt Thomas Schwenke - I LAW it